Begleitetes Fahren ab 17
Den Führerschein gerade in den Händen, sind Jugendliche besonders häufig in Unfälle verwickelt.
Denn um sicher fahren zu können, benötigen Autofahrer neben einer fundierten Fahrausbildung vor allem eins:  Erfahrung.
Die neu erworbenen Fertigkeiten weiter ausbauen und dabei sicher fahren
Zu Beginn des Allein-Fahrens fühlen sich junge Autofahrer deutlich sicherer und routinierter.
Wollen Jugendliche „begleitet fahren“, können sie sich schon mit 16 ½ Jahren in der Fahrschule anmelden.
Nach bestandener theoretischer und praktischer Prüfung bekommen BF 17-Teilnehmer nach ihrem 17. Geburtstag die so genannte „Prüfungsbescheinigung“.
Zusammen mit einem Ausweis gilt sie als Fahrerlaubnis im Begleiteten Fahren. Bis zu ihrem 18. Geburtstag dürfen BF 17-Teilnehmer dann in Begleitung einer Person Auto fahren, die auf der Prüfungsbescheinigung eingetragen ist („Begleitauflage“).
Nächste Seite
index21j003017.gif index21j003015.gif
Könner
Seite 1
Sicher unterwegs
Sicherheitstraining PKW
Aktionstage
Ehrungen
Sicherheitstraining Bike
–BF 17 macht es Fahranfängern einfach.
index21j003013.gif index21j003012.jpg


Zwei YouTube-Stars erzählen von ihren ersten Fahrversuchen beim Begleiteten Fahren ab 17.  Erfahrungen sammeln, Routine entwickeln, Unfallrisiko senken:
Das ist die Idee vom Begleiteten Fahren ab 17 Jahren. Der ehemalige Modellversuch ist zu einem Vorzeigeprojekt geworden, das immer mehr Jugendliche anzieht.
Fahrt aufnehmen mit BF 17
Sie können als 17-Jährige bis zum 18. Geburtstag so oft sie wollen am Steuer sitzen, wenn sie einen erfahrenen Begleiter im Auto haben.
Den Führerschein erhalten sie pünktlich zum 18. Geburtstag.

Die Vorteile liegen auf der Hand:
road.gif
Zum Film bf17

Vom kleinen Motorroller bis zum riesigen Truck: Für jedes Fahrzeug gibt es in Deutschland den passenden Führerschein. Aber welcher Lappen ist für Sie die beste Wahl? Hier sind 17 Führerscheinklassen im Überblick.

Überblick
• Führerscheinklasse AM
• Führerscheinklasse A1
• Führerscheinklasse A2
• Führerscheinklasse A
• Führerscheinklasse B
• Führerscheinklasse BF17
• Führerscheinklasse BE/B96
• Führerscheinklasse C1
• Führerscheinklasse C1E
• Führerscheinklasse C
• Führerscheinklasse CE
• Führerscheinklasse D1
• Führerscheinklasse D1E
• Führerscheinklasse D
• Führerscheinklasse DE
• Führerscheinklasse L
• Führerscheinklasse T
1999 war die Verwirrung unter deutschen Autofahrern groß. Die alten Führerscheinklassen von eins bis fünf wurden durch sieben neue Klassen mit Buchstaben als Bezeichnung ersetzt. Hinzu kommen bei den neuen Führerscheinklassen noch acht Unterklassen. Dementsprechend lassen sich die alten Fahrzeugklassen nicht direkt auf die Neuen übertragen.

Was sich mit der Einführung des EU-Führerscheins geändert hat, erfahren Sie im Artikel: Der EU-Führerschein seit der Führerscheinreform 2013 Welche Führerscheinklassen es seit der Umstellung gibt, können Sie sich gut merken, indem Sie die Anfangsbuchstaben gruppieren. Die Führerscheinklassen für Krafträder beginnen zum Beispiel mit dem Buchstaben A, während die Pkw-Führerscheinklassen den Buchstaben B tragen:
• Führerscheinklassen für Krafträder: AM, A1, A2 und A
• Führerscheinklassen für Pkw: B, BF17, BE, B96
• Führerscheinklassen für Lkw: C, CE, C1, C1E
• Führerscheinklassen für Busse: D, DE, D1, D1E
Führerscheinklasse AM
Führerscheinklasse AM: Die Kleinste unter den Zweirad-Klassen. (Quelle: Christian Frisell/Getty Images)
Die kleinste Zweiradklasse AM umfasst Krafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor – mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als Tempo 45 und einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 Kubikzentimeter (cm3). Bei einem Fahrzeug mit einem Elektromotor darf die Motorleistung vier Kilowatt (kW) nicht übersteigen. Drei- und vierrädrige Fahrzeuge, zum Beispiel Quads und Trikes bis Tempo 45 und unter 4 kW, fallen auch unter die Zweiradklasse AM.
Mindestalter: 16 Jahre
Eingeschlossene Führerscheinklassen: keine
Führerscheinklasse A1
Zur Führerscheinklasse A1 gehören (Leicht-)Krafträder mit einem Hubraum bis zu 125 cm3 und einer Nennleistung von weniger als 11 kW. Seit 2013 darf das Verhältnis von Leistung und Gewicht nicht mehr als 0,1 kW/kg betragen. Ein Beiwagen darf mitgeführt werden.
Mindestalter: 16 Jahre
Eingeschlossene Führerscheinklassen: AM
Führerscheinklasse A2
Führerscheinklasse A2 erlaubt das Fahren von Krafträdern mit einer Nennleistung bis zu 35 kW. Seit 2013 darf das Verhältnis von Leistung und Gewicht nicht mehr als 0,2 kW/kg betragen.
Mindestalter: 18 Jahre
Eingeschlossene Führerscheinklassen: AM und A1
Führerscheinklasse A

Die Führerscheinklasse A ist das Schwergewicht der Krafträderklassen und erlaubt das Fahren aller im Handel erhältlichen Krafträder, von Mopeds zu schweren Motorrädern. Im Vergleich zu den kleineren A-Klassen gibt es hier keine Begrenzung in der Hubraumgröße und der Höchstgeschwindigkeit. Fahrer der Führerscheinklasse A müssen 24 Jahre alt sein, mit einer Sonderregel: Besitzt man schon zwei Jahre den Führerschein der Klasse A2, ist auch ein Einstieg ab 20 Jahren möglich.
Außerdem sind in der größten Kraftrad-Klasse auch dreirädrige Fahrzeuge wie Trikes und Quads mit einer Leistung über 15 kW inbegriffen.
Das Mindestalter für die leistungsstarken Drei- und Vierräder beträgt 21 Jahre.
Die Führerscheinklasse A schließt außerdem die Klassen A1, A2 und AM ein.
Alle Führerscheinklassen in der Übersicht .

Führerscheinklasse B
Die Klasse B ist der klassische Autoführerschein. Sie berechtigt den Besitzer, Kraftfahrzeuge zu fahren, die auf maximal 3,5 Tonnen Gesamtgewicht beschränkt sind.
Mindestalter: 18 Jahre
Eingeschlossene Führerscheinklassen: AM, L
Übrigens: Die Schlüsselzahlen in der 12. Spalte auf der Rückseite des Führerscheins geben Zusatzinformationen zur Führerscheinklasse.

Führerscheinklasse BF17
BF17 ist die Führerscheinklasse für Teilnehmer am Programm "Begleitetes Fahren ab 17". Die Klasse gilt für den Pkw-Führerschein, der bereits ab 17 Jahren gemacht werden kann. Sie dürfen in der Begleitung einer eingetragenen, volljährigen Person am Straßenverkehr teilnehmen. Sie schließt außerdem die Führerscheinklassen AM und L ein.

Führerscheinklasse BE/B96
Die Führerscheinklasse BE steht für den Pkw-Anhängerführerschein. Mit der Klasse darf man Gespann-Kombinationen aus Auto und Anhänger bis zu sieben Tonnen Gesamtgewicht bewegen. Der Anhänger selbst darf maximal 3,5 Tonnen wiegen.
Die Klasse B96, auch umgangssprachlich "Führerschein für Wohnwagen" bezeichnet, ist im Grunde keine eigene Führerscheinklasse. Sie ist lediglich eine Erweiterung der Klasse B mit der Schlüsselzahl 96. Der Besitzer ist berechtigt, ein Zuggesamtgewicht von insgesamt 4.250 Kilogramm zu bewegen.
Mindestalter: 18 Jahre
Voraussetzung: Führerscheinklasse B, BF17
Eingeschlossene Führerscheinklassen: keine

Führerscheinklasse C1
Führerscheine der C-Klasse berechtigt das Fahren von Lkw. (Quelle: TomasSereda/Thinkstock by Getty-Images)
Klasse C1 erlaubt, Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 bis 7,5 Tonnen zu bewegen, zum Beispiel leichte Lkw. Krafträder der Klassen AM, A1, A2,A, D1 und D sind von der Regel ausgenommen. Auch ein Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von maximal 750 Kilogramm darf zusätzlich gezogen werden. Außer dem Führersitz dürfen sich maximal acht weitere Sitzplätze in dem Kraftfahrzeug befinden.