Zurück auf Seite 1
index011020.gif index011017.gif
Aktionstage
Junge Fahrer
Könner
Seite 1
Sicher unterwegs
index011015.jpg
Herr Günter Obermüller 1. Vorsitzender Freyung, Herr Hubert Abbenhaus ehem.Vorsitzender VKW, Frau Ursula Fendl Vorsitzende VKW Niederbayern, Manfred Raubold Geschäftsführer VKW Bayern, Horst Schneider Vizepräsident VKW Bayern
Sicherheitstraining Bike
60 Jahrfeier bei der Kreisverkehrswacht Freyung-Grafenau e. V.
road.gif
Aktuelles
Am Samstag den 26. August 2017 fand auf dem Marktplatz in
Waldkirchen der
Aktionstag junge Fahrer statt.
Der 1. Vorstand Günter Obermüller wurde vom Fernsehsender Passau TRP1 interviewt.
Hier geht es zum Video.
Überschlagsimulator mit Pressefotografin                      Herr Bürgermeister Pollak am PKW-Trainer
 
Wie verhält man sich im Straßenverkehr bei plötzlich auftretenden Hindernissen oder Aquaplaning? Theoretisch hat man das in der Fahrschule zwar gelernt, in der Praxis schaut’s da hingegen oft nicht so rosig aus.

Genau deswegen hat der Nationalpark Bayerischer Wald nun 13 jungen Mitarbeitern in Kooperation mit der Kreisverkehrswacht Freyung-Grafenau ein Fahrsicherheitstraining spendiert. Eingebettet war dies in einen Aktionstag unter dem Motto "sicher unterwegs".
Es gab neben vielen praktischen Übungen wertvolle Tipps von Josef Winderl, Sicherheitstrainer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats. "Beim Slalom fahren ist eigentlich schon die ganze Fahrphysik inbegriffen.
Dabei erkennt Ihr, wie schnell man ausweichen kann und wie Ihr das Auto flott zum Stehen bringt", so der Experte.
"Das A und O ist stets, dass Ihr ordentlich im Wagen sitzt."Neben dem Fahrsicherheitstraining gab’s für die jungen Frauen und Männer beim Aktionstag von Josef Winderl einen Vortrag zur Alkohol- und Drogenprävention.
Sicher im Nationalpark mit dem PKW unterwegs
Rechts Moderator Josef Winderl mit den Nationalpark-Mitarbeitern auf dem Übungsplatz
index011007.jpg
Kreisverkehrswacht Freyung - Grafenau e.V.
Führerschein mit 17
Angesichts drohender Fahrverbote für ältere Diesel in immer mehr Großstädten Nordrhein-Westfalens haben SPD und Grüne der Landesregierung Untätigkeit vorgeworfen
. In der Kölner Innenstadt drohe ab 2019 ein Chaos, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Landtags. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) müsse "endlich aus seinem Dornröschenschlaf erwachen" und handeln.
Köln und andere Städte in NRW bräuchten jetzt einen Notfallplan der Landesregierung. Dazu gehörten verpflichtende Hardwarenachrüstungen für Autohersteller auf deren Kosten, forderte Kutschaty.
Hinzu kämen Investitionen in den Öffentlichen Personennahverkehr und etwa ein 365-Tage-Ticket für ein Euro pro Tag.
In Bayern herrscht noch keine „ dicke Luft“ auf den Strassen.
Ob sie es wollen oder nicht: Ältere Autofahrer gelten als Risikogruppe. Reaktion, Übersicht, Beweglichkeit – das alles lässt im Alter nach. Ob Sie selbst noch ein guter Autofahrer sind, zeigt ein neuer Schnelltest.

Sind alte Fahrer noch fit am Steuer? Zwei Drittel der Autofahrer meinen: Das muss getestet werden. Selbst unter den Älteren sagt eine knappe Mehrheit ja zum Senioren-Tüv.

Eine geeignete Methode dafür ist beispielsweise die sogenannte Rückmeldefahrt. Dabei analysiert ein Experte, etwa ein Fahrlehrer, die Stärken und Schwächen des Fahrers. Danach wird die Fahrt ausgewertet.

Solche Fahrten werden ab etwa 50 Euro angeboten. Wohl auch deshalb macht nur jeder zehnte Senior mit – meist die Fahrer, die es am wenigsten benötigen.
 Grosser Vortrag bei der Jahreshauptversammlung in Perlesreut bei der Jahreshauptversammlung.

Wie sicher fahren Sie ?
Sicherheitstraining in der Gemeinde Neureichenau.
Die Seniorenbeauftragte der Gemeinde Neureichenau, Anita Moos, hat ein Verkehrssicherheitstraining für Senioren mit der Kreisverkehrswacht Freyung-Grafenau organisiert, an dem sieben weitere ältere Mitbürger ihrer Gemeinde teilgenommen haben.

Die älteste Teilnehmerin war dabei 82 Jahre alt.
Anita Moos hält es für wichtig, allen Senioren Mut zu machen, an diesen Trainings teilzunehmen.

Günter Obermüller als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht kann dem nur beipflichten und wirbt für das Fahrsicherheitstraining "Sicher am Lenkrad": "Senioren im Straßenverkehr verfügen über einen reichen Erfahrungsschatz im Straßenverkehr.

Doch im Laufe der Jahre treten körperliche Defizite auf, die die Fahrsicherheit beeinträchtigen können. Mit dem Fahrsicherheitstraining wollen wir den Senioren helfen, Defizite zu erkennen, nach Möglichkeiten zu bewältigen und durch richtiges Verhalten oder Technik auszugleichen."

Anita Moos hat nun bereits zum zweiten Mal ein Training organisiert und kann feststellen: "Die Teilnehmer gewinnen enorm an Selbstvertrauen im Auto.

Ein großer Vorteil des Trainings ist zudem das Gruppenerlebnis und die Freude am eigenen Leistungsvermögen und dem zunehmenden guten Gelingen der Übungen."